> Hier befinden Sie sich: Für Patienten / Risikofaktoren
Aktualisiert: 20.12.2017

Risikofaktoren

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems gehören nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen. Herzinfarkte oder Schlaganfälle können frühzeitig erkannt werden, prophylaktische Maßnahmen können das Risiko drastisch senken. Wichtig sind vor allem gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und Verzicht auf Nikotinkonsum oder übermäßigen Alkoholkonsum.

  • Haben Sie erhöhte LDL-Cholesterin-Werte („schlechtes Cholesterin“)?
  • Haben Sie niedrige HDL-Cholesterin-Werte („gutes Cholesterin“)?
  • Haben Sie erhöhte Gesamt-Cholesterin-Werte?
  • Ist Ihr Blutdruck zu hoch („mehr als 140/90 mm Hg in Ruhe“)?
  • Sind Sie zuckerkrank (Diabetiker)?
  • Rauchen Sie? Wie hoch ist Ihr Nikotinkonsum?
  • Haben Sie Übergewicht? Übergewicht wird über den so genannten Body Mass Index (BMI) ermittelt. Wenn der Wert über 25 liegt, spricht man von Übergewicht. Der BMI errechnet sich aus der Formel: BMI = Körpergewicht (kg) : Körpergröße (m) x Körpergröße (m). Hierzu gilt: BMI 18-25 = Normalgewicht, BMI 25-30 = Übergewicht, BMI ab 30 = Fettsucht
  • Hat in Ihrer Familie ein Verwandter ersten Grades einen Herzinfarkt vor dem 60. Lebensjahr erlitten?

Wenn mehr als eine Aussage bei Ihnen zutreffend ist, haben Sie bereits ein erhöhtes Risiko, an einer Arterienverkalkung zu erkranken. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.